Immobilienbewertung Verkehrswertermittlung Immobilien Immobilien Markwertermittlung Immobilien Wertermittlung Immobilienschätzung Immobiliensachverständiger Frank Römer


Immobilienpreise in Hessen 2015 weiter gestiegen



"Bei leicht rückläufigem Verkaufsvolumen steigen die Immobilienpreise im Süden Hessens weiter an und stagnieren im Norden. Dies geht aus der heute vorgelegten Trendmeldung der Zentralen Geschäftsstelle der Gutachterausschüsse für Immobilienwerte des Landes Hessen (ZGGH) hervor. Nach ersten Hochrechnungen haben im Jahr 2015 landesweit rund 61.000 bebaute und unbebaute Grundstücke sowie Eigentumswohnungen ihre Eigentümer gewechselt (2014: 63.796 Kaufverträge).

"Der Druck auf den Immobilienmarkt ist in weiten Teilen Hessens weiter ungebrochen", kommentierte Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir. "Ein wesentlicher Grund für die hohe Nachfrage nach werthaltigen Immobilien in den Ballungsräumen dürften die historisch niedrigen Kapitalmarkt- und Hypothekenzinsen sein."

Häuser und Wohnungen bis zu 7 Prozent teurer

Die meisten Transaktionen sowie die höchsten Grundstücks- und Immobilienpreise registrierten die Gutachterausschüsse in der südlichen Landeshälfte. Wohnbaugrundstücke verteuerten sich dort seit 2010 von 270 auf 310 Euro pro Quadratmeter, freistehende Einfamilienhäuser von 259.000 auf 324.000 Euro, Eigentumswohnungen im Erstverkauf von 2.750 auf 3.700 Euro pro Quadratmeter. Damit lagen die jährlichen Preissteigerungen in den letzten 5 Jahren durchschnittlich bei ca. 3 Prozent für Bauplätze, 5 Prozent für Einfamilienhäuser und 7 Prozent für Neubau-Eigentumswohnungen.

In der nördlichen Landeshälfte stagnierten die Durchschnittspreise für Wohnbaugrundstücke im Fünfjahresvergleich bei 75 bis 80 Euro pro Quadratmeter. Freistehende Einfamilienhäuser verteuerten sich im Schnitt von 144.000 auf 158.000 Euro, neugebaute Eigentumswohnungen von 2.200 auf 2.500 Euro pro Quadratmeter. Mit 2 bzw. 3 Prozent pro Jahr legten Einfamilienhäuser und Eigentumswohnungen (Neubau) nur halb so stark zu wie im Süden.

Quelle: Die Trendmeldung der ZGGH wurde am 08.01.2016 durch das Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung veröffentlicht.


zurück